eMail Adressen auf Webseiten verbergen

Unerwünschte, aufdringliche und gefährdende eMails (Spam frei nach Monty Python) sind Zeit und Ressourcen Fresser. eMails mit schädlichen Inhalten sind eine zusätzliche Gefahr. Spambots durchsuchen gerne Webseiten nach eMail Adressen um diese für den Massenversand zu benutzen. Jeder der seine eMail im Internet veröffentlicht, geht das Risiko ein mit solchen Mails belästigt zu werden. Darum ist es eine gute Idee seine eMail Adresse nur mit Bedacht zu veröffentlichen. Dazu gibt es auf Webseiten im Internet mehrere Möglichkeiten ohne damit ganz auf den Komfort und den Nutzen von Bekanntgaben zu verzichten. Hierzu gibt es eine ausführliche Studienarbeit von Christian Matthias Reuter an der Universität Paderborn.

Die einfachste Methode ist, seine eMail Adresse in der Form email(at)r4b(dot)de zu schreiben. Spambots haben Mühe solche Adressen zu finden, da diese meist nach dem "@" (ampersand), einer Domäne mit "." (dot) oder dem Hinweis "mailto:" suchen. Auf Webseiten gibt es mit JavaScript eine einfache Art die eMail Adressen vor Spambots zu verbergen, da diese und auch Suchmaschinen den JavaScript Code nicht interpretieren. Mit der escape/unescape Funktion können eMail Adressen in hexadezimal Werte umgewandelt werden und umgekehrt. So sieht ein Spambot nur diesen Code:

<script type="text/JavaScript">
document.write(unescape('%65%6D%61%69%6C%40%72%34%62%2E%64%65'));
</script><noscript>email(at)r4b(dot)de</noscript>

Mit JavaScript sieht das dann so aus:
Wenn Sie kein JavaScript aktiviert haben, steht oben: email(at)r4b(dot)de

Das ist keine Verschlüsselung, sondern es handelt sich um Tarnen, Täuschen und Verstecken (Camouflage)!

Auf der Seite Escapeencoder können Sie beliebigen Text oder formatiertes HTML kodieren und erhalten den JavaScript Programm Code zum dekodieren. Den dahinterliegenden Programm Code können Sie frei herunterladen.